Freie Liste Biblis FLB

WIR SAGEN WAS WIR DENKEN UND MACHEN WAS WIR SAGEN

Der Tageskommentar

2. Brachet 2017

© MichaelWinkler

Im Bayerischen Rundfunk konnte ich heute beobachten, wie sich eine Nachricht entwickelt. Es ging um einen 20jährigen “Flüchtling” aus Afghanistan, der in heimatliche Gefilde abgeschoben werden sollte. In den Morgenstunden war dies ein gut integrierter junger Mann, der in einer Berufsschule von der Polizei aus dem Unterricht geholt wurde. Seine Mitschüler haben ihn verteidigt, wollten die Mitnahme verhindern, worauf die brutale Polizei Pfefferspray eingesetzt hat. Das Publikum wurde aufgefordert, sich zu äußern, und hat, wie gewünscht, Krokodilstränen über den armen Jungen vergossen, der hier eine Zukunft gehabt hätte. In den Nachmittagsstunden schaute die Informationslage ganz anders aus. Der ach so nette Afghane hat im Vorfeld die Behörden bedroht und angekündigt, sollte er abgeschoben werden, sei er in einem Monat wieder hier und habe vor, Deutsche zu töten. Seine Mitschüler haben sich ganz staatstragend passiv verhalten, also die Vollstreckungsbeamten gewähren lassen. Vor dem Schulgebäude wartete jedoch schon die Merkeljugend auf die Polizei. Der linke Mob der Antifanten habe die Polizisten massiv angegriffen, die sich in Notwehr verteidigen mußten. Ich gebe zu, die zweite Version gefällt mir nicht nur besser, sie klingt auch realistischer.

Ob der Möchtegern-Mörder tatsächlich abgeschoben wird, ist übrigens fraglich. Die Bundesregierung hat Abschiebungen nach Afghanistan ausgesetzt, weil es dort nicht sicher sei. Ja, das kennen wir. Die Gefahr, von einem Allahu-Akbar-Muselmanen gemeuchelt zu werden, besteht allerdings in Deutschland genauso. Das Schwert des korantreuen Islams bedroht die ganze Welt, eine Sicherheit vor Meuchelmoslems gibt es nirgendwo mehr.

Italien darf die Krisenbank Monte dei Paschi di Siena mit ein paar Milliarden Euro retten. Das ist schließlich das älteste noch existierende Bankhaus der Welt und damit ein Kulturerbe. Das 1472 gegründete Institut sitzt auf faulen Krediten und hat auf ein Plazet aus Brüssel warten müssen. Nun könnte noch die EZB in Frankfurt dazwischenfunken, aber da dort mit Mario Draghi ein Italiener am Ruder sitzt, wird der das sehr sicher nicht tun. Italien will 6,6 Milliarden Euro in das Bankhaus stecken und dafür 70% Eigentümer werden. Was das Sie angeht? Wem, glauben Sie, zieht Italien die 6,6 Milliarden aus der Tasche? Na? Dank Target 2 ist es so einfach wie nie, die deutschen Steuerzahler anzuzapfen. Und nein, Sie bekommen weder eine schön gerahmte Monte dei Paschi – Aktie, noch ein Dankschreiben der italienischen Regierung.


Geben Sie einen Kommentar ab

675659

Lesezeichen